www.scox.de

Dummytraining


I already know what you want
and why you want it,
now step aside
and I will show you a better way of doing it.



Trainingseinheit 11 (08.07.07)

Grosse längliche Wiese, ca. 200 m lang und 30 m breit, auf einer langen und einer kurzen Seite begrenzt von Wald. Auf der gegenüberliegenden langen Seite schliesst auf der vollen Länge ein ca. 15 m breites Feld an, auf das wieder ein Wiesenstreifen folgt.

1. Aufgabe
HF/H stehen auf der Wiese. HF/H gehen im Fuss eine selbstgewählte Strecke geradeaus. Während dessen wirft der HF nach rechts und links Dummies. Wenn er keine mehr hat geht er noch einige Meter, dreht sich um 180 Grad, geht die Strecke wieder zurück und sammelt die Dummies wieder ein. Die ganze Zeit soll darauf geachtet werden, dass der Hund korrekt Fuss geht.

2. Aufgabe
Einzelmarkierung entlang des Waldrandes mit Geländeübergängen. HF/H stehen auf der Wiese einige Meter entfernt vom Waldrand. Vor ihnen befindet sich ein ca. 15 m breites Maisfeld, deren Pflanzen ca. 70-80 cm hoch sind. Der Werfer steht am Waldrand und wirft hinter das Maisfeld in die Wiese. Der Hund sieht die Flugbahn, aber nicht die Fallstelle. Gesamtentfernung ca. 45 m.

3. Aufgabe
Voranschicken auf einen Stab mit Helfer. HF/H stehen auf der Wiese. Vor ihnen befindet sich in ca. 40 m Entfernung ein Stab. Standpunkt und somit Entfernung zum Stab bestimmt der HF. Ein Helfer legt mit Geräusch in die Nähe des Stabes ein Dummy aus. Der Hund wird parallel zum Waldrand dann mit Voran auf das Dummy geschickt.

4. Aufgabe
Einzelmarkierung und Blind mit anschliessender Verleitung. HF/H stehen auf der Wiese einige Meter entfernt vom Waldrand. Vor ihnen befindet sich ein ca. 15 m breites Maisfeld, deren Pflanzen ca. 70-80 cm hoch sind. Der Werfer steht am Waldrand und wirft hinter das Maisfeld in die Wiese. Der Hund sieht die Flugbahn, aber nicht die Fallstelle. Das Mark wird zuerst gearbeitet. Dann arbeitet der Hund ein Blind auf 3 Uhr entlang des des Maisfeldes, Entfernung ca. 30 m. Während der Hund auf dem Rückweg ist, wird wieder ein Dummy auf die selbe Stelle gelegt, auf das der Hund dann noch einmal geschickt wird. Beim Zurückkommen wirft der Helfer auf der anderen Seite des Maisfeldes eine Verleitung, die der Hund nach Abgabe arbeiten darf.

5. Aufgabe
HF/H stehen auf der Wiese. Der HF bekommt ein Dummy, lässt seinen Hund sitzen und geht in gerader Linie einiger Meter voraus. Dort legt er sichtig für den Hund das Dummy in die Wiese, und geht zu seinem Hund zurück. HF/H drehen sich um 180 Grad und gehen im Fuss 20 m, bleiben stehen, dann fällt mit Geräusch auf ca 11 Uhr eine Markierung, die sofort gearbeitet werden darf. Nach Abgabe drehen sich HF/H wieder um 180 Grad. Ein Helfer gibt in Richtung sichtig ausgelegtes Dummy ein Geräusch, darauf hin wird der Hund auf das Dummy geschickt.

6. Aufgabe
HF/H mit Helfer stehen auf der Wiese. HF/H gehen im Fuss ca. 20 m geradeaus, drehen sich um, Hund wird abgesetzt und der HF geht zum Helfer wieder zurück. Im Rücken des Hundes wird nun mit Geräusch eine Markierung auf 11 Uhr geworfen, danach wirft der Helfer neben dem HF eine Markierung mit Geräusch auf 3 Uhr. Der Hund soll zuerst die sich in seinem Rücken befindliche Markierung arbeiten, nach Abgabe das zweite Mark.

7. Aufgabe
HF/H stehen auf der Wiese. Auf 12 Uhr in ca. 40 m Entfernung liegt ein Dummy. Es fällt von links nach rechts auf 9 Uhr ein Mark mit Geräusch, dann wird in Richtung Blind ebenfalls ein Geräusch abgeben. Der Hund soll erst das Blind, dann das Mark arbeiten.

8.Aufgabe
Verlorenensuche. In einem ca. 30 x 50 m grossen Bereich im lichten Wald sind Dummies ausgelegt. Drei Teams arbeiten aus der Linie heraus, jeder Hund arbeitet mindestens drei Dummies.

Ortswechel:

9. Aufgabe
Wasser-Land-Markierung. HF/H stehen einige Meter von der Uferkante entfernt. Links fällt mit Geräusch auf 10 Uhr ein Dummy ins Wasser, danach fällt rechts ein Mark auf ca. 5 m an die Wasserkante. Zunächst arbeitet der Hund die Landmarkierung, danach wird er aufs Wasserdummy geschickt.

10. Aufgabe
Wasserdoppelmarkierung. HF/H stehen von der Wasserkante entfernt. Zuerst fällt links ein Mark ins Wasser, Entfernung ca. 40 m, dann fällt rechts ein Mark ins Wasser, Entfernung auch hier ca. 40 m. Reihenfolge bestimmt der HF.


Trainingseinheit 10 (17.06.07)

Grosse längliche Wiese, ca. 200 m lang und 30 m breit, auf einer langen und einer kurzen Seite begrenzt von Wald. Auf der gegenüberliegenden langen Seite schliesst auf der vollen Länge ein ca. 15 m breites Feld an, auf das wieder ein Wiesenstreifen folgt. Es arbeiten immer mindestens zwei Hunde aus der Linie, ein Helfer simuliert den Richter. Die Aufgaben 2 - 5 sind unterteilt in zwei Einzelaufgaben, die Teams arbeiten die Aufgaben im Wechsel.

1. Aufgabe
Vier Teams gehen intereinander einen Wirtschaftsweg im Wald, die Hunde stehen im Kommando. Dazwischen bewegt sich ein Helfer mit viel Geschrei und Entengetröte, ausserdem fliegen Dummies. Jeder Hund holt ein Dummy. Nach ein paar Metern weiter werden dann die Hunde hintereinander abgesetzt. Die HF gehen für einige Minuten ausser Sicht. Die Hunde werden dann von hinten nach vorne in die Line abgerufen. Vorn dort aus arbeitet jeder Hund eine Markierung in den Wald. Reihenfolge bestimmt der Werfer.

2. Aufgabe
Zwei Teams stehen auf der Wiese. Auf 12 Uhr befindet sich ein leicht abschüssiger Wald, auf 6 Uhr befindet sich ein Blind in der Wiese. Zuerst fällt nach vorne eine Markierung, welches sofort von einem Hund gearbeitet wird. Danach wird der andere Hund auf das Blind geschickt.

3. Aufgabe
Zwei Teams stehen auf der Wiese. Auf 12 Uhr steht ein Helfer, für den Hund nicht sichtig im Wald. Es fällt eine Markierung mit Geräusch in die hohe Wiese, Entfernung ca. 50 m, auch diese wird sofort vom rechtsstehenden Team gearbeitet. Das andere Team dreht sich um 90 Grad nach rechts und arbeitet dort ein Blind entlang des Waldrandes, Entferung ca. 45 m.

4. Aufgabe
Zwei Teams stehen auf einem Wirtschaftsweg im leicht abschüssigen Wald, ca. 10 m von der Waldgrenze entfernt. Auf 12 Uhr fällt nach unten ein Dummy mit Geräusch, Entfernung ca. 30 m, dann fällt eine Markierung auf 6. Uhr oben in die hohe Wiese, Entfernung a. 25 m. Zuerst wird die Markierung im Wald, dann das Wiesendummy gearbeitet.

5. Aufgabe
Zwei Temas stehen auf einem Wirtschaftsweg im leicht abschüssigen Wald, ca. 10 m von der Waldgrenze entfernt. Auf 12 Uhr fällt nach unten ein Dummy mit Geräusch, Entfernung ca. 30 m, dann fällt eine Markierung auf 6 Uhr oben in die hohe Wiese, Entfernung a. 50 m. Zuerst wird die Markierung im Wald, dann das Wiesendummy gearbeitet. Allerdings wird - Wenn der Hund von unten herauf kommt - aus der Line ein Verleitdummy mit Geräusch nach vorne geworfen, das der Hund holen darf, wenn er markiert und abgegeben hat.

6. Aufgabe
Walkup im Wald, vier Teams in der Line, der Werfer geht dahinter. Zunächst fallen zwei Dummies nach hinten, dann zwei Dummies nach vorne. Dann werden die Dummies über Kreuz erst hinten, dann vorne gearbeitet. Die Reihenfolge bestimmt der Werfer. Jeder Hund arbeitet mindestens zwei Dummies.

7. Aufgabe
HF/H stehen auf einem Wirtschaftsweg. Ein Blind befindet sich auf 11 Uhr, Entfernung ca. 20 m links vom Weg. Der Hund wird zunächst auf 12 Uhr voran geschickt, auf Höhe des Blinds abgepfiffen und dann nach links geschickt.

Ortswechsel:

8. Aufgabe
Doppelmarkierung Land/Wasser. HF/F stehen entfernt von der Wasserkante. Zunächst fällt auf 2 Uhr ein Dummy in die Wiese, Entfernung ca. 20 m, dann fällt auf 10 Uhr in den See ein Dummy mit Geräusch. Der Hund arbeitet erst das Landdummy, dann das Wasserdummy.

9. Aufgabe
Wasserdoppelmarkierung. HF/H sthen entfernt von der Wasserkante. Zunächst fällt auf 1 Uhr ein Dummy mit Geräusch ins Wasser, Entfernung ca. 40 m, dann fällt auf 10 Uhr ein Dummy mit Geräusch ins Wasser, Entfernung ca. 25 m. Reihenfolge bestimmt der HF.


Trainingseinheit 9 (10.06.07)

Grosse längliche Wiese, ca. 200 m lang und 30 m breit, auf einer langen und einer kurzen Seite begrenzt von Wald. Auf der gegenüberliegenden langen Seite schliesst auf der vollen Länge ein ca. 15 m breites Feld an, auf das wieder ein Wiesenstreifen folgt.

1. Aufgabe
Einzelmarkierung mit Geländeübergängen. HF/H stehen auf der Wiese. Es fällt mit Geräusch ein Dummy auf 12 Uhr in ca. 40 m in eine leicht ansteigende Wiese mit höherem Bewuchs. Der Hund muss über Wiese - Feld - Wiese um zum Dummy zu kommen.

2. Aufgabe
Einweisen mit Verleitdummies. Vor dem Arbeiten der 1. Aufgabe wurden in der Wiese längs des Waldes an einem Punkt etliche Dummies ausgelegt. Jeder Hund arbeitet zwei Dummies, Entfernung frei wählbar - Tauschgefahr!

3. Aufgabe
Doppelmarkierung. HF/H stehen auf der Wiese. Auf 12 Uhr fallen in ca. 30 m zwei Dummies nebeneinander mit zwei Geräuschen. Sie fallen so, dass die Entfernung der Dummies zueinander nicht mehr als 5 m beträgt. Der Hund wird zum Apport geschickt, kann frei wählen, welches er holt, nur tauschen soll er nicht. Nach Abgabe arbeitet der Hund das zweite Dummy.

4. Aufgabe
HF/H stehen auf der Wiese. Vor ihm befindet sich ein lichter Wald, allerdings ist der Boden mit allerhand Gestrüpp und Altholz übersäht. Auf 11 Uhr fällt mit Geräusch ein Dummy ca. 40 m in den Wald, der Hund sieht im besten Fall die Flugbahn. Nach dem Apport wird der Hund um ca. 150 Grad gedreht und wird auf ein Blind eingewiesen, Entfernung ca. 35 m.

5. Aufgabe
Einzelmarkierung. HF/H stehen auf der Wiese vor einem Wirtschaftsweg in den abschüssigen Wald. In einer Entfernung von ca. 40 m fällt mit Geräusch auf ein Stückchen lichten Waldboden. Der Hund kann die Flugbahn wenn überhaupt nur schlecht verfolgen, so dass hier meist eine Geräuschmarkierung gearbeitet werden musste.

6. Aufgabe
Im Wald sind sieben Dummies versteckt. HF/H gehen ca. 60 m zum Suchengebiet im "Fuss". Dort angekommen, arbeiten drei Teams je zwei Dummies aus der Line heraus. Das letzte darf der älteste suchen ;)

Ortswechsel:

7. Aufgabe
Wassermarkierung über einen ca. 40 m breiten See. HF/H stehen 2 m von der Wasserkante entfernt, das Dummy fällt auf der gegenüberliegenden Seite ans Ufer.

8. Aufgabe
Wassermarkierung und Halbblindes. HF/H stehen wieder an der Wasserkante. Zunächst legt der HF für den Hund sichtig auf 9 Uhr ein Dummy aus, Entfernung frei wählbar. Dann fällt mit Geräusch auf 1 Uhr in den See ein Dummy. Der Hund soll erst das ausgelegte, dann das geworfene Dummy arbeiten.


Trainingseinheit 8 (03.06.07)

Langer, ca. 30 m breiter, sehr hoch bewachsener Wiesenstreifen, an einer Seite von Wald, die andere Seite wird durch eine hohe Böschung begrenzt.

1. Aufgabe
Übungen zum Halten und Bringen von Dummies (Junghunde).

2. Aufgabe
Auf dem Wall befindet sich ein Trampelpfad. Darauf fällt eine Markierung. Während der Hund das Dummy zurück bringt, wird auf die Fallstelle wieder ein Dummy gelegt. Entfernungen und Anzahl der Dummies bestimmt der HF.

3. Aufgabe
Geräuschmarkierung. HF/H stehen inmitten der Wiese. Auf 12 Uhr fällt mit Geräusch im Wald ein Dummy. Der Hund sieht weder Flugbahn noch Fallstelle.

4. Aufgabe
Verlorenensuche in dem Bereich, in dem auch die Geräuschmarkierung fiel.

5. Aufgabe
Doppelmarkierung. HF/H stehen inmitten der Wiese. Auf 10 fällt ein Dummy mit Geräusch in die Böschung, dann eines auf 2 Uhr eines an den Waldrand (Entfernung beider Dummies ca. 25 m). Reihenfolge bestimmt HF.

6. Aufgabe
HF/H stehen auf der Böschung. Am gegenüberliegenden Waldrand wird ein Treiben simuliert. Es fallen 6 Dummies in die Wiese. HF/H gehen die Böschung runter, von dort aus wird der Hund zur Suche geschickt.

7. Aufgabe
Zwei Einfachmarkierungen in ein stark fliessendes Gewässer, zwei Hunde arbeiten abwechselnd aus der Line.


Trainingseinheit 7 (28.05.07)

Grosse rechteckige Wiese, an drei Seiten umrahmt von Wald, eine Seite wird durch einen Buschwall begrenzt. Auf der Wiese befindet sich rechter Hand eine abgrenzte hohe Dickung. Durch den Regen, die Windstille sowie den hohen Grasbewuchs stellte sich das Gelände als durchaus schwierig heraus.

1. Aufgabe
Einweisen auf drei Stäbe, Entfernung ca. 20 m (Junghunde).

2. Aufgabe
Hund wird abgesetzt, HF geht einige Meter weiter. HF wirft ein Dummy zwischen sich und Hund. Der Hund wird gerufen und soll das Dummy mitbringen (Junghunde).

3. Aufgabe
HF/H arbeiten ein Blind, Entfernung variabel.

4. Aufgabe
Einfachmarkierung hinter die Dickung. Werfer steht ca. 20 m neben der Dickung, wirft das Dummy mit Geräusch, Fallstelle nicht sichtbar. Entfernung ca. 50 m.

5. Aufgabe
Doppelmarkierung. HF/H stehen an der Seite der Buschbegrenzung. Auf 12 (Entfernung ca. 40 m) und 10 Uhr (Entfernung ca. 60 m) fallen jeweils ein Dummy mit Geräusch an den Waldrand. Junghunde variieren entsprechend die Aufgabe.

6. Aufgabe
Verlorenensuche im Wald, jeder Hund arbeitet max. zwei Dummies.

7. Aufgabe
Walkup mit vier Hunden. Es fällt jeweils ein Dummy nach vorne und eines nach hinten. Die Werfer entscheiden, welcher Hund welches Dummy holt.

8. Aufgabe
Einfachmarkierung längs der Wiese an den Waldrand, Enfternung ca 70 m.


Trainingseinheit 6 (20.05.07)

1. Aufgabe
Drei Einweisestäbe werden als Dreieck aufgestellt. HF/H stehen auf der langen Seite, an jedem Stab steht ein Helfer mit Dummy, Entfernung ca. 20 m. In beliebiger Reihenfolge wird das Dummy mit Geräusch hingelegt, Hund arbeitet jedes sofort.

2. Aufgabe
HF/H steht mittig zwischen zwei Stäben. Erst wird ein Dummy mit Geräusch ausgelegt, HF/H dreht sich und wieder wird ein Dummy mit Geräusch ausgelegt. HF/H drehen sich zurück, arbeiten das zuerst ausgelegte Dummy, drehen sich wieder und arbeiten das zweite.

3. Aufgabe
HF/H stehen in der Wiese, zwischen zwei Einweisestäben. Es fällt eine Markierung ins hohe Gras, Entfernung ca. 30 m.

4. Aufgabe
HF/H gehen ca. 10 weiter in die Wiese, so dass die Einweisestäbe hinter ihnen stehen. Es fällt eine Markierung ins hohe Gras, der Hund arbeitet diese und wird dann auf eines der Stäbe eingewiesen.

5. Aufgabe
HF/H stehen in der hohen Wiese. Auf einen dazu quer verlaufenden Weg wird eine Einfachmarkierung geworfen. Entfernung kann selbst gewählt werden. Jeder Hund arbeitet zwei Markierungen.

6. Aufgabe
Verlorenensuche im Wald, jeder Hund arbeitet mindestens zwei Dummies.

7. Aufgabe
Doppelmarkierung. HF/H stehen auf einem Weg, im 180 Winkel werden die Dummies mit Geräusch entlang des Weges geworfen, Reihenfolge kann selbst gewählt werden.

8a Aufgabe
Doppelmarkierung mit Blind als Verleitung. HF/H stehen in der hohen Wiese. Auf einem dazu quer verlaufenden Weg (Entfernung HF/Weg ca. 30 m) werden nach rechts und links zwei Dummies geworfen. Senkrecht dazu befindet sich in einer Entfernung von ca. 15 m ein Blind. Das linke Dummy fällt in einem Winkel von 20 dazu, Entfernung ca. 40 m, das andere rechts davon, Entfernung ca. 60m. Hund arbeitet erst das rechte, dann die linke Markierungen (Achtung Windrichtung!).

8b Aufgabe
Einfachmarkierung und Blind. HF/H stehen in der hohen Wiese. In gerader Linie befindet sich in einer Entfernung von ca. 20 m ein Blind. Die Markierung fällt links davon in einem Winkel von 20, Entfernung ca. 40 m. Hund arbeitet erst das Blind, dann die Markierung.

9. Aufgabe
Zwei Einfachmarkierungen ins Wasser. Jeder Hund arbeitet abwechselnd ein Dummy, Entfernung zur Wasserkannte frei wählbar.


Trainingseinheit 5 (17.05.07)

Riesige Wiese, die eine Seite umrandet von dichtem Wald, auf der anderen Seite Büsche, längs davon verläuft ein Trampelpfad. Quer über die Wiese verläuft ein Trampelpfad, der die Buschreihe mit dem Wald verbindet, Entfernung Busch-Wald ca. 50 m.

1. Aufgabe
HF/H stehen am Buschrand. Aus dem Wald wird eine Markierung an den Waldrand ins hohe Gras geworfen.

2. Aufgabe
HF/H stehen am Buschrand. Rechter Hand liegt im hohen Gras ein Blind, Entfernung ca. 30 m. Aus dem Wald fällt links eine Markierung an den Waldrand ins hohe Gras. Winkel zwischen Mark und Blind ca. 9o. Zuerst wird das Blind (als gelegtes Memory), dann die Markierung gearbeitet.

3. Aufgabe
Im Wald werden zwei Dummies versteckt. HF/F stehen am Buschrand. Es erfolgt ein Geräusch, und der Hund wird über Entfernung in die Verlorenensuche geschickt.

4. Aufgabe
HF/H stehen auf dem querlaufenden Pfad. Ein Blind liegt hinter dem Hund, Entfernung ca. 25 m. Zunächst fällt vorne eine Markierung auf ca. 60 m, danach arbeitet der Hund das Blind.

5. Aufgabe
Situation wie Aufgabe 4, jedoch wird erst das Mark, dann das Blind gearbeitet.

6. Aufgabe
HF/H stehen auf dem Trampelpfad entlang des Busches. In ca. 30 m Entfernung liegt ein Blind rechts des Trampelpfades. 20 m dahinter fällt eine Markierung, so dass Blind und Mark ungefähr eine Linie entlang des Pfades bilden. Der Hund arbeitet zuerst das Blind und dann das Mark.

7. Aufgabe
Situtation wie in Aufgabe 6, allerdings wird zusätzlich erst ein Blind gearbeitet, das auf ca. 40 m links in der hohen Wiese liegt, dann das rechte Blind am Trampelpfad und als letztes die Markierung.

8. Aufgabe
HF/H stehen am Waldrand. Der Hund wird auf ein Blind (als gelegtes Memory) auf ca. 30 m in die Wiese geschickt.


Trainingseinheit 4

1. Aufgabe
HF/H stehen vor einem Wald, in dem zuvor Dummies ausgelegt worden sind. Dahinter befindet sich eine grosse quatratische Wiese. Zuerst fällt hinter das arbeitende Team eine Markierung auf ca. 20 m ins hohe Gras. Der Hund wird gedreht, ein Dummy wird Verloren gesucht, danach wird das Mark gearbeitet und dann wieder ein Verlorenes.

2. Aufgabe
HF/H stehen wieder vor dem Wald, diesmal ist für jeden Hund nur ein Dummy ausgelegt. Zuerst fällt wieder eine Markierung hinter das Team, dann wird das Verlorene gesucht. Danach arbeitet der Hund die Markierung. Wenn der Hund auf dem Rückweg ist, fällt rechts von ihm ein Verleitdummy mit Geräusch. Wenn der Hund korrekt apportiert hat, darf er das Verleitdummy holen.

3. Aufgabe
HF/H stehen auf einem Weg entlang des Waldesrandes. In ca. 40 m Entfernung zum Weg wird im Wald mit Geräusch ein Blind angezeigt.

4. Aufgabe
Selbe Konstellation wie Aufgabe 3, nur wird der Hund ohne Geräusch auf das Blind eingewiesen.

5. Aufgabe
Doppelmarkierung auf einer grossen Wiese. Entfernungen zwischen 60 und 40 m. Reihenfolge bleibt dem HF überlassen. Schwierigkeit hierbei der hohe Grasstand.

6. Aufgabe
HF/H arbeiten eine Markierung, Enfernung ca. 40.

7. Aufgabe
Die Jüngsten arbeiten einfache Markierungen mit Entfernungen auf ca. 20 m mit unterschiedlichem Bodenbewuchs.


Trainingseinheit 3

1. Aufgabe
3'er-Walkup auf einer grossen, rechteckigen Wiese, welche umsäumt ist von Altholz. Ein Dummy fällt ca. 40 m nach vorne. Das wird gearbeitet, danach ein Blind nach hinten, Entfernung ca. 20 m. Jeder Hund arbeitet beide Dummies hintereinander. Ein HF ohne Hund spielt den Richter, damit keiner weiss, wann er dran ist.

2. Aufgabe
Drei HF/H stehen auf der selben Wiese. Zuerst fällt ein Dummy ca. 40 linker Hand nach vorne an den Altholzrand, dann ein Dummy rechts ca. 20 m nach hinten an den Waldrand. Das dritte Dummy fällt in einer Entfernung von ca. 100 - 120 m geradeaus, auch dieses landet nah am Waldrand. Jeder Hund arbeitet alle drei Dummies hintereinander, in welcher Reihenfolge bleibt dem HF überlassen.

3. Aufgabe
Kleinere, quadratische Wiese, nach hinten und an den Seiten von Altholz begrenzt, nach vorne ein Graben mit Altgras umsäumt. In diesem Graben liegen Dummies, die vor dem Training ausgelegt wurden. 5 HF/H stehen in der Line, drei davon arbeiten. Ein Dummy fällt links, geworfen vom eigenen HF. Dann fällt hinter der Line rechts mit Geräusch ein von aussen geworfendes Dummy in das Altholz. Zwei Hunde holen je eine Markierung, der dritte holt ein Blind. Dann wird durchgetauscht, bis jeder Hund zwei Markierungen und ein Blind geholt hat.

4. Aufgabe
Diesmal werden die Dummies ca. 20-30 m hinter dem Graben ausgelegt. Die Hunde sollen entweder direkt mit "Voran" über den Graben oder vor dem Graben abgepfiffen und dann mit "Back" über den Graben geschickt werden. Jeder Hund holt hintereinander zwei Dummies. Die Entfernung zum Graben kann jeder HF selbst bestimmen.

5. Aufgabe
Wieder die selbe Wiese. 5 HF/H in der Line. Markierung über den Graben in eine platte Wiese, Werfer nicht sichtbar. Entfernung ca. 80 m.

6. Aufgabe
Markierung über die Isar, HF/H steht in einer Entfernung zur Uferkante auf ca. 30 m


Trainingseinheit 2

1. Aufgabe
HF steht auf einer gossen Wiese, linker Hand ein Wald. Kurze Markierung, Werfer sichtig am Waldrand, der Hund markiert von unten nach oben, da die Wiese leicht ansteigend ist.

2. Aufgabe
Wie die 1. Aufgabe, aber die Distanz ist grösser.

3. Aufgabe
HF steht mit dem Rücken ca. 10 m vor dem Waldrand, in dem Dummys liegen. Zuerst fliegt eine Markierung in die Wiese (Entfernung frei wählbar), der Hund wird 180 Grad gedreht und in die Verlorenensuche geschickt, dann arbeitet er die Markierung.

4. Aufgabe
Entlang des Waldrandes liegt ein Blind. Zuerst fliegt eine Markierung auf die Wiese (ca. 40 m), der Hund wird gedreht und das Blind wird gearbeitet, dann die Markierung. Winkel zwischen Blind und Markierung ca. 100 Grad. Frei wählbar war, ob das Blind blind oder halbblind für den Hund und dessen Entfernung.

5. Aufgabe
Weite Markierung in die Wiese. Wenn der Hund auf dem Rückweg war, fiel nach dreiviertel des Rückweges ein Verleitdummy. Wenn der Hund korrekt zurückgebracht hat, durfte er das Verleitdummy holen.


Trainingseinheit 1

1. Aufgabe
Einweisen/Vertiefung Suchenpfiff. Waldrand, Weg und ein ca. 20 m breiter Streifen mit hohem, aber einigermassen lichtem Bewuchs verlaufen parallel. HF steht vor dem Bewuchsstreifen, in dem die Dummys liegen. Mit Voran in den Streifen und dann Suchenpfiff, die Entfernung dazu kann HF selbst auswählen. Der Hund soll den Bewuchsstreifen nicht in Richtung Wald/Weg verlassen.

2. Aufgabe
3'er Walkup mit Blind. Grosse rechteckige Wiese, in ca. 100 m Entfernung steht linker Hand ein Baum mit Bewuchsrand, im selbigen liegen Blinds. Es wird jeweils ein Dummy nach vorne rechts und hinten links geworfen. Ein Hund holt das vordere, ein anderer Hund das hintere Dummy, und der letzte Hund arbeitet ein Blind. Dann wird gewechselt, bis jeder Hund 3 Dummys geholt hat. Entfernung zum Blind konnte HF selbst bestimmen.

3. Aufgabe
3 HF/H stehen in ca. 80-100 m Entfernung parallel zum Waldrand. Im Wald fallen mit einem Geräusch (Ententröte) drei Dummys, der Werfer ist nicht zu sehen. Nacheinander arbeitet jeder Hund ein Dummy.

4. Aufgabe
2 HF/H stehen in ca. 50 m Entfernung parallel zum Waldrand. Der Werfer steht weit rechts im Wald und wirft ein Dummy mit Geräusch an den Waldrand heraus. Ein Hund arbeitet, der andere muss einfach warten. Dann kommt das nächste zweier Team. Es wird solange durchgewechselt, bis jeder Hund einmal gewartet und einmal geholt hat.

5. Aufgabe
Gelände von Aufgabe 1. HF/H stehen in ca. 20 m Entfernung zum Bewuchsstreifen. Im spitzen Winkel fällt links aus dem Wald auf den Weg ein Dummy mit Geräusch, Fallstelle nicht sichtig, Entfernung ca. 50 m.




 © 2002-2012 by scox.de