www.scox.de

Neuigkeiten



10. September 2017
Flatcoats only!

Show im Rahmen des 4. Work & Show-Wochenendes
FCR Trophy 2017, Harburg
Birgit Pfeifer (D)

Offene, V2 Res. DRC CAC, Res. Anw. dt. Ch VDH




9. September 2017

Workingtest im Rahmen des 4. Work & Show-Wochenendes
FCR Trophy 2017, Harburg

Richter: Jürgen Laux (D), Guy Matter (CH), Barbara Bachleitner (A)
Gordon Hay (GB), Jennifer Hay (GB)

 Workingtest Anfänger
 Ergebnis   gut (71/100)

Motto:
Wer schaut schon auf Markierungen?!


  1. Startpunkt auf einer Forststrasse. Mit Schuss fällt auf 12 Uhr von rechts nach links mittig auf eine Rückegasse eine Markierung, Entfernung ca. 50m.
    (17 Punkte, Jennifer Hay (GB))

  2. Startpunkt im Wald, vor einem ein kleiner Weg. Von rechts nach links fällt mit Schuss eine Markierung auf einen kleinen Bereich mit wenig Bewuchs im Stangenwald, Fallstelle nicht sichtig, Entfernung ca. 50m. Nach Freigabe arbeitet der Hund die Markierung. Nach Abgabe fällt dort noch einmal ein Schuss, es liegt schon ein Dummy, allerdings nur in dem Bereich der vorherigen Markierung. Nach Freigabe darf der Hund geschickt werden.
    (16 Punkte, Guy Matter (CH))

  3. Startpunkt im Wald, vor einem eine Rückegasse. Man geht einige Schritte, es fällt ein Schuss, aber kein Dummy. HF/H gehen weiter, und es fällt eine Markierung mit Schuss von links nach rechts auf 14 Uhr in den dichten Bewuchs, Flugbahn schlecht, Fallstelle nicht sichtig, Entfernung ca. 40m. Wenn der Hund auf dem Rückweg ist, fällt mit Schuss links vom HF ein Dummy, welches der HF holt, Entfernung ca. 5 Schritte.
    (6 Punkte, Jürgen Laux (D))

  4. Startpunkt im Wald auf einer Rückegasse. Auf 12 Uhr fällt eine Markierung mit Schuss, Entfernung ca. 40m. Der HF geht ca. 5m in Richtung Markierung an eine markierte Stelle, bleibt dort stehen, während der Hund sitzen bleibt. HF ruft den H zu sich und schickt ihn dann auf die Markierung. Nach Abgabe dreht man sich um 90 Grad und schickt den Hund in eine kleine Suche, ein Dummy soll gebracht werden.
    (16 Punkte, Barbara Bachleitner (A))

  5. Startpunkt auf einer Wiese. HF/H gehen einige Schritte, ein Dummy fällt auf 12 Uhr ohne Schuss, Entfernung ca. 30m. Man dreht sich mit dem Hund um, geht wieder einige Schritte, lässt den Hund an einer markierten Stelle sitzen. HF geht noch einige Schritte weiter und nach Freigabe wird der Hund über Kopf auf die Markierung geschickt.
    (16 Punkte, Gordon Hay (GB))


26. August 2017

Durchgefährtet!

Francine besteht die allgemeine Brauchbarkeit :)

Bayerischer Jagdschutz- und Jägerverband e.V.
Kreisgruppe München
Richter: Martin Voglmaier, Christian Bruhns, Barbara Palmbach

 JEP/s
 Gesamtergebnis  Bestanden


Ebenso besteht Molly ´Narrow Brooks Have a Nice Day´
Die Mädels geben bei einer Affenhitze einfach ihr Bestes :)
Waidmannsheil Ladies!



16. Juli 2017
Fast schon ein ´Cuiviénen-Kennel-Treffen´!

DRC Clubschau Oberhausen-Rheinhausen
Louise Jones (GB)

Offene, V4


Da freut sich wohl das Züchterherz :)



Photo Heike Fillweber


25. Juni 2017

10. Workingtest im Rahmen des Work & Show-Wochenendes, Augsburg

Richter: Detlef Henrich (D), Helene Leimer (A),
Monique Legrand (F), Christian Brix Sondergaard (DK)

 Workingtest Anfänger
 Ergebnis   sehr gut (85/100)

Motto:
Surprise - suprise ;)


24. Juni 2017

Trainingsgroup goes Show :)

29. Spezialzuchtschau der Landesgruppe Süd, DRC, Aichach
Christian Brix Sondergaard (DK)

Offene, V3


Alle Tainingspartner kommen mit Schleiferl heim - ein toller Tag :)



Photo Astrid Jurksch


14. Mai 2017

APD/R

DRC BZG Oberbayern, Garching b. München

Richter: Jürgen Laux

 APD/R Anfänger
 Ergebnis   gut

Motto:
Jetzt aber - bestanden ist bestanden!


13. Mai 2017

Judgementday 2017

DRC BZG Oberbayern, Garching b. München

Richter: Jürgen Laux (D), Herwig Deutinger (A), Jörg Mente (D),
Bobby Robertson (GB), Andrea Böszörményi (HU), Tsolt Böszörményi (HU)

 Workingtest Anfänger
 Ergebnis   n. b

Motto:
Traditionen muss man bewahren. So bestehen wir - nicht.
Denn! Ein Flat hat immer (s)einen eigenen Plan :)




Photo Konstanze Bachmaier


Photo Konstanze Bachmaier


Photo Konstanze Bachmaier

  1. Startpunkt ca. 10m vor einem Teich. Mit Schuss fällt von rechts nach links eine Markierung ins Wasser. Nach Freigabe wird diese gearbeitet. Sobald der Hund wieder an Land ist, fällt mit Schuss an die selbe Stelle noch einmal eine Markierung. Nach Abgabe des Dummies darf der Hund sofort die Markierung arbeiten. (10 Punkte, Jürgen Laux (D))

  2. Startpunkt auf einer Lichtung mit vereinzelten Baumgruppen, linker Hand Waldrand. Geradeaus stehen Schütze/Werfer. Doppelmarkierung, HF entscheidet bevor etwas fällt, welches Mark zuerst gearbeitet wird. Entfernung ca. 40m. (13 Punkte, Herwig Deutinger (A))

  3. Startpunkt auf einer Lichtung. Einzelwalkup. Zwei Markierungen mit Schuss. HF/H/R gehen los, die erste Markierung fällt linker Hand, man geht weiter, die zweite fällt rechts an den Waldrand. Jede Markierung darf der Hund sofort jeweils nach Freigabe arbeiten. (20 Punkte, Andrea Böszörményi (HU))

  4. Startpunkt zwischen zwei Böschungen, mittig ein Weg. Rechts am Ende stehen Schütze/Werfer, Entfernung ca. 30m, hinter den Böschungen befindet sich Wiese. Zuerst fällt eine Markierung nach links in das Ende der Böschung, die nach Freigabe gearbeitet wird. Danach fällt noch ein Schuss, und man schickt den Hund noch einmal auf die Fallstelle, ohne dass sich dort ein Dummy befindet. Man soll den Hund in der Böschung halten bis der Richter den Rückruf bestimmt. Auf dem Rückweg findet der Hund dann doch noch ein Dummy. (14 Punkte, Jörg Mente (D))

  5. Startpunkt auf einer Lichtung, linker Hand Waldrand. Es findet ein Treiben mit zwei Schützen statt, die dann auch sichtbar für den Hund am Waldrand stehen. Den letzten Schuss gibt der hintere Schütze ab, Entfernung ca. 50m. Der Hund wird in ein Totgrasgebiet geschickt, das sich zwischen den zwei Schützen befindet. Dort liegen einige Dummies, zwei davon sollen geholt werden. (0 Punkte, Tsolt Böszörményi (HU))

  6. Startpunkt auf einer Lichtung. HF/H/R stehen in Richtung Waldrand, von hinten fällt über HF/H in Richtung Wald ein Dummy, Entfernung ca. 20m. HF/H/R drehen sich um 180 Grad und gehen ca. 30m frei Fuss. Der Hund wird nach rechts gedreht und es fällt eine Markierung mit Schuss an den Waldrand. Dann wird das zuerst geworfene Dummy beschossen, welches der Hund dann nach Freigabe holt. Nach Abgabe wird das zuerst beschossene Dummy gearbeitet. (0 Punkte, Bobby Robertson (GB))


30. März 2017

Kleine Lady schon ganz gross :)

Happy Birthday Francine!





28. Januar 2017

18. Neujahrs-Spezial-Rassehundeausstellung 2017, Herrenberg
Richterin: Marjo Jaakkola (FIN)

Offene, V4



 

26. Januar 2017

Erstbesteigung am Kranzberg

Mal etwas ganz anderes -
Francine macht ihre erste Berg- und Rodeltour!
Ein einfach wunderbarer Tag :)



 

07. Januar 2017

43. Internationale Rassehundeausstellung 2017, Nürnberg
Richterin: Anja Pusch (D)

Offene, V2 Res. Anw. dt. CH VDH



 

01. Januar 2017

1. Kater-Workingtest 2017

Wir starten bei unserem ersten Team-WT

Richter: Claudia Himmert, Sandra Eversberg, Heiko Christ

 Team-Workingtest
 Ergebnis   150 Punkte, 8. Platz

Motto: *brrrrrr* & *zzzZZZZ*


Photo Stefan Geyer

  1. Startpunkt auf einer Wiese, linker Hand Waldrand. Der A-HF legt für seinen Hund an einer Buschgruppe ein Dummy aus (ca. 30m). Nach einigen Schritten Walkup darf der A-Hund das Dummy holen. Walkup, Schuss, Dummy fällt linker Hand an einen einzeln stehenden Baum, welches der F-Hund rein holen soll. Auf der anderen Seite des Baumes liegt schon ein Dummy. Nach einem kleinen Walkup wird der A-Hund auf das Blind geschickt. Danach arbeitet der F-Hund ein Blind aus dem Wald. (39/40 Punkte, Sandra Eversberg)

  2. Startpunkt auf einem Weg. Linker Hand Wiese und Hügel. Start mit einem kleinen Walkup, an einem markierten Punkt bleibt der A-Hund stehen, der F-Hund geht noch einige Meter weiter. Linker Hand fällt für den F-Hund ein Dummy mit Schuss in ca. 50m, die der A-Hund nicht eräugen kann. Dann fällt ebenfalls linker Hand ein Dummy mit Schuss für den A-Hund in ca. 30m. Der A-Hund arbeitet die Markierung sofort, dann darf der F-Hund seine Markierung holen. Alles spielt sich vor einem kleinen Hügel statt, der sich zu diesem Zeitpunkt rechter Hand der Markierungen befindet. Wieder Walkup ca. 20m an dem Hügel vorbei. In dieser Zeit werden sowohl für den A- als auch für den F-Hund Dummies auf die alten Fallstellen nachgelegt. Als erstes wird F-Blind beschossen, dann das A-Blind. Der A-Hund arbeitet als erstes, dann der F-Hund. (05/22 Punkte, Heiko Christ)

  3. Startpunkt auf einer grossen Wiese. Für den A-Hund fällt zunächst eine Markierung auf ca. 50m mit Schuss. Der Hund wird 90 Grad gedreht und arbeitet ein Dummy aus einem Suchengebiet, dann die Markierung. Walkup und es fällt ein Dummy mit Schuss linker Hand für den F-Hund, der diese auch gleich arbeitet. Wieder Walkup, es fällt eine Markierung mit Schuss ebenfalls linker Hand für den A-Hund, sie wird sofort gearbeitet. Zum Schluss wird der F-Hund von dieser Stelle aus in Suchengebiet geschickt, um ein Dummy zu holen, Enfernung ca. 80m. (17/27 Punkte, Claudia Himmert)


29. Oktober 2016

6. Alpenrand Cup 2016

Wir starten beim 16. Trainingsworkingtest, Achselschwang

Richter: Freddy Ringwald, Marita Göhring, Sandra Fuchs

 Workingtest Anfänger
 Ergebnis   n. b.

Motto: Übermut tut selten gut :)


  1. Startpunkt im Wald auf einem Weg. Man geht einige Schritte frei Fuss, dann fällt linker Hand ein Schuss. Man dreht sich mit dem Hund Richtung Schuss und nach einigen Sekunden fällt auf ca. 40m im Stangenwald ein Dummy. Nach Freigabe wird der Hund geschickt. Während der Hund zurück kommt, wird ein Dummy nachgelegt und nach Freigabe gearbeitet. (12/0 Punkte, Sandra Fuchs)

  2. Startpunkt im Wald. Zuerst geht man vom Startpunkt frei Fuss einige Meter, bleibt stehen und es fällt mit Schuss ein Dummy nach links in den Stangenwald, Entfernung ca. 40m. Nach Freigabe wird es gearbeitet. Man geht zurück zum Startpunkt. Rechts davon befindet sich ein Suchengebiet, der Hund soll zwei Dummies holen. (18/17 Punkte, Marita Göring)

  3. Startpunkt am Waldrandrand auf einer Wiese. Rechter Hand befindet sich ein ca. 20m langer, dicht bewachsener Getrüppstreifen. Linkerhand auf 11 Uhr steht ein Helfer auf ca. 50m. Man geht einige Meter frei Fuss, während im Gestrüpp ein Treiben stattfindet, R/Hf/H bleiben stehen, das Treiben geht weiter, und zum Schluss fällt ein Dummy. Man dreht den Hund Richtung Schützen und es fällt mit Schuss ein Dummy von links nach rechts an den Waldrand. Nach Freigabe wird die Markierung gearbeitet, danach das Dummy aus dem Treiben. (18/14 Punkte, Freddy Ringwald)


15. Oktober 2016

Im Bayerischen Land 216

Richter: Detlef Henrich (D), Jörg Mente (D),
Sonja Lamprecht (A), Rainer Kern (D), Athanasios Keller (A)

 Workingtest Anfänger
 Ergebnis   n. b

Motto:
Und wenn ich das Dummy nicht finde, schau ich einfach mal kurz
bei der anderen Aufgabe vorbei ;)

  1. Startpunkt auf einer grossen Wiese, auf der rechter Hand im Abstand von jeweils ca. 20m drei Stangen stehen. Linker Hand am Rand einer Böschung stehen zwei Helfer. Der Hund bleibt an der ersten Stange sitzen, während man mit dem Richter zur zweiten Stange geht. Dann findet entlang der Böschung in Richtung Hund ein Treiben mit drei Schüssen statt, zuletzt fällt eine Markierung in die Böschung, Entfernung zum wartenden Hund ca. 40m. Man ruft den Hund zu sich und geht dann mit dem Richter und Hund bei Fuss zur dritten Stange. Von dort schickt man den Hund auf die Markierung. (0 Punkte, Rainer Kern)

  2. Startpunkt auf einer Wiese, rechter Hand ein steiler, dicht bewachsener Hang. Man geht mit dem Richter einige Meter am Waldrand entlang, ein Helfer simuliert ein Treiben sehr nahe am HF/H/R, dann fällt mit Schuss im Hang von rechts nach links in den hohen Bewuchs eine Markierung, Entfernung ca. 40m. Nach Abgabe fällt noch eine Markierung von links nach rechts überhalb der Fallstelle der ersten Markierung, Entfernung ca. 50m. (0 Punkte, Athanasios Keller)

  3. Startpunkt auf einer Wiese, im Rücken dicht bewachsener Wald. Zunächst geht man mit dem Richter einige Schritte auf einen auf der Wiese stehenden Helfer zu und mit Schuss fällt eine Markierung nach rechts an den Waldrand, Entfernung ca. 40m. Man dreht den Hund und geht wieder an den Ausgangspunkt zurück. Nach Freigabe soll der Hund ein Dummy aus einem Suchengebiet holen. Nach Abgabe wird der Hund wieder gedreht und die Markierung wird gearbeitet. (16 Punkte, Sonja Lamprecht)

  4. Startpunkt am Waldrand. Aus einem kleinen Suchengebiet sollen vier Dummies geholt werden. (14 Punkte, Detlef Henrich)

  5. Startpunkt direkt am Rand eines leeren Bachbettes, Höhenunterschied ca. 1,50m. Linker Hand fällt mit Schuss eine Markierung auf ca. 30m in das Bachbett, welches der Hund nach Freigabe arbeitet. Dann wird ein nachgelegtes Dummy beschossen, welches allerdings ein Stückchen kürzer und linksversetzt im Bachbett liegt. Auch dieses Dummy darf erst nach Freigabe geholt werden. (17 Punkte, Jörg Mente)


30. Juli 2016

Young Star Trophy 2016

Berüchtigten Dingen gehen wir auf den Grund!

Richter: Marianne Walheim, Betty Schwieren, Michael Gröner

 Schnupperworkingtest
 Prädikat   sehr gut

Motto:
Ein Schnupperer ist auch nicht mehr das, was er mal war :)

Lieblingsspruch des Tages:
´Die Fussarbeit ist noch nicht perfektioniert!´
  1. Startpunkt auf einer grossen Wiese. Zuerst geht man mit dem Richter 20m frei bei Fuss am Waldrand entlang, beim Stop dreht man den Hund um 90 Grad Richtung Wiese und es fällt auf ca. 50m eine Markierung mit Schuss in Richtung Hund. Dann geht man mit dem Richer wieder zum Ausgangspunkt, der Hund bleibt sitzen. Von dort schickt man den Hund nach Freigabe auf die Markierung. Während der Hund zurück kommt, wird ein Dummy nachgelegt. Nach Freigabe darf der Hund das Dummy arbeiten.
    (Betty Schwieren)

  2. Startpunkt im Wald, es geht leicht bergab. Geradeaus geht eine zugewachsene Rückegasse, auf der die Helfer stehen. Zuerst fällt eine Markierung mit Schuss nach links, die der Hund nach Freigabe arbeitet, dann fällt eine Markierung nach rechts, die der Hund wiederum auch erst nach Freigabe arbeiten darf. Entfernungen bei beiden Markierungen ca. 30m, dichter Bodenbewuchs und viiiele Bäume.
    (Marianne Walheim)

  3. Startpunkt auf einem ca. 50m breiten Wiesenstreifen, begrenzt auf der einen Seite von Wald, auf der anderen Seite von einem dichten Altgrasstreifen. HF/H stehen auf der Waldseite, es fällt auf der gegenüberliegenden Seite eine Markierung mit Schuss von rechts nach links in den Altgrasstreifen. Anschliessend geht man mit dem Richter frei bei Fuss 20m am Waldrand entlang, dann darf der Hund nach Freigabe das Dummy arbeiten.
    (Michael Gröner)

  4. Startpunkt im Wald. Auf ca. 30m fällt eine Markierung mit Schuss, die der Hund nach Freigabe arbeitet. Während der Hund zurück kommt, wird ein Dummy nachgelegt. Nach Abgabe des Markierdummies wird das ´Blind´ beschossen und wird nach Freigabe gearbeitet. Der Bodenbewuchs war beträchtlich, der Weg zum Dummy nicht eben, sondern sehr hügelig, das Dummy/Blind wurde so geworfen, dass es in der Senke landet.
    (Betty Schwieren)

  5. Startpunkt im Wald, es geht leicht bergauf. Geradeaus geht eine leicht bewachsene Rückegasse, rechts davon steht auf ca. 30m der Helfer im Wald. Bei dieser Aufgabe gibt es nur eine Freigabe nach der Erklärung, alles darf selbständig gearbeitet werden. Man geht ca. 10m frei bei Fuss Richtung Helfer auf der Rückegasse, der Hund setzt sich, die Makierung fällt von rechts nach links mit Schuss auf die Rückegasse. Man dreht sich um 180 Grad, der Hund bleibt sitzen, der HF geht zum Richter und ruft den Hund zu sich. Danach darf die Markierung gearbeitet werden. Während der Hund zurück kommt, wird ein Dummy nachgelegt, welches der Hund nach Abgabe des Markierdummies holen soll.
    (Marianne Walheim)

  6. Startpunkt im Wald auf einer kleinen Anhöhe. Vor einem in ca. 10m beschreibt der Richter ein Suchengebiet von ca. 20x30m, in dem drei Dummies liegen. Rechts am Rand des Suchengebietes steht ein Helfer, etwa 10m vom H/HF entfernt, der auf Zeichen in die Mitte des Suchengebietes schiesst und dann zum Richter geht. Nach Freigabe soll der Hund ein Dummy rausholen. Die Schwierigkeit hier war der nach hinten immer dichter werdende Bodenbewuchs.
    (Michael Gröner)


26. Juni 2016

Das erste Mal ganz offiziel bei Work UND Show ;)

9. Workingtest im Rahmen des Work & Show-Wochenendes, Augsburg

Richter: Stefan Steidl (D), Athanasios Keller (A),
Guy Matter (CH), Marianne Wahlheim (D)

 Workingtest Anfänger
 Ergebnis   n. b

Motto:
Wir warten auf die Freigabe, rascheln nicht in ungünstigen Momenten mit Tüten
und bringen dem Hündchen noch bei, dass auch Markierungen nicht weglaufen ;)

  1. Startpunkt ist am Waldrand. Es wird ein Entenstrich simuliert. Der Hund wird auf einem Baumstumpf in Blickrichtung eines fast mannshohen Bewuchses abgesetzt. Der HF geht ca. 5 Schritte nach links, der Richter steht dann zwischen Hund und HF. Es quakt, eine Markierung mit Schuss fällt in ca 30m vor den Hund in den dichten Bewuchs. Linker Hand sitzt (sichtbar) ein Helfer, der danach noch einmal quakt. Nach Freigabe geht man zum Hund, nach nochmaliger Freigabe wird der Hund geschickt. (17 Punkte, Athanasios Keller (A))

  2. Startpunkt im Wald. Es fällt mit Schuss von rechts nach links in ca. 40m ein Dummy vor den Hund. Bevor die Freigabe kommt, geht man einige Meter frei bei Fuss zusammen mit dem Richter. (15 Punkte, Guy Matter (CH))

  3. Teil 1: Startpunkt im Wald. Bevor man zum Richter geht, setzt man den Hund an einer markierten Stelle ab. Der Richter erklärt die Aufgabe. Es fällt mit Schuss eine Markierung (vom Hund aus gesehen) nach rechts, Entfernung ca. 25m. Nach Freigabe ruft man den Hund zu sich und kann ihn dann auch gleich auf die Markierung schicken. (12 Punkte, Stefan Steidl (D))

  4. Teil 2: Startpunkt im Wald wie bei Teil 1. Es fällt eine Markierung mit Schuss von rechts nach links auf ca. 25m. Nach Freigabe wird der Hund geschickt. (18 Punkte, Stefan Steidl (D))

  5. Startpunkt auf der Forststrasse. Ein Helferteam steht im Wald, eine Helferin steht im Abstand von ca. 10m rechts von HF/F auf der Forststrasse. Zuerst fällt einen Markierung mit Schuss von links nach rechts auf ca. 30m im Wald, danach wird ein kleines Suchengebiet rechts vom Standpunkt beschossen (ohne dass etwas fällt). Nach Freigabe soll der Hund zunächst ein Dummy aus dem Suchengebiet holen, dann die Markierung arbeiten. (0 Punkte, Marianne Walheim (D))


25. Juni 2016

Trainingsgroup goes Show :)

28. Spezialzuchtschau der Landesgruppe Süd, DRC, Aichach
Richterin: Lena Hägglund (SE)

Offene, V4



 
Und der Hit schlechthin - alle Tainingspartner kommen mit
Schleiferl heim - ein toller Tag :)




12. Juni 2016

Offiziell begleitender Hund :)

Francine besteht die Begleithundeprüfung inkl. Verkehrsteil (VDH/dhv/BLV)
im GHV Unterpaffenhofen e.V.



Motto:
Weniger Regen wäre schöner gewesen ;)


16. April 2016

Judgementday 2016

Wir starten einfach so mal bei den Anfängern ;)

Richter: Jürgen Laux (D), Herwig Deutinger (A), John Juel Pedersen (DK),
Walter Mygil (DK), Zsolt Török (HU), Monika Schoenbach (D)

 Workingtest Anfänger
 Ergebnis   n. b

Mottos:
Ein Schuss ist ein Schuss, ist ein Schuss, ist eine Null :)
Und wie man auch pfeift oder nicht - man kanns nicht jedem recht machen!
Zu guter Letzt: sich umguggen mit Dummy im Fang gilt nicht ;)


Photo © Stefan Geyer

  1. Der Richter steht am Waldrand. Während man zum Richter geht findet ein Treiben linker Hand im Wald statt. Beim Richter angekommen wird der Hund in die Suche geschickt, er soll zwei Dummies rausholen. Während der Hund sucht, geht man mit dem Richter zusammen am Waldrand weiter. (7 Punkte, Walter Mygil (DK))

  2. Startpunkt auf einer Lichtung. Einzelwalkup. Zwei Markierungen mit Schuss. HF/H gehen los, die erste Markierung fällt links hinter ein Gebüsch, man geht weiter, die zweite fällt rechts an den Waldrand hinter einen umgefallenen Baum. Jede Markierung darf der Hund sofort jeweils nach Freigabe arbeiten. (17 Punkte, John Juel Pedersen (DK))

  3. Startpunkt auf einer Lichtung. In Sichtrichtung auf ca. 40 m eine kleine Buschreihe, in die mit Schuss eine Markierung fällt. Der Hund wird um 90 Grad nach rechts gedreht und soll erst aus einer kleiner Fichtenschonung ein Dummy rausholen, wird wieder gedreht und dann auf die Markierung geschickt. (0 Punkte, Monika Schoenbach (D))

  4. Startpunkt auf einer Lichtung mit viel Büschen und Unterwuchs, es wird zu zweit gearbeitet. Die erste Markierung fällt mit Schuss links, die der rechte Hund sofort arbeitet, die zweite Markierung fällt mit Schuss rechts, die der linke Hund sofort arbeitet. Dann werden die Plätze gewechselt und das Ganze von vorne. Entfernungen der Markierungen ca. 30 m. (0 Punkte, Herwig Deutinger (A))

  5. Startpunkt auf einer Lichtung, linker Hand Waldrand. Man steht beim Richter, 10 m vor einem geht ein Helfer von rechts nach links vorbei und wirft dabei mit Geräusch mehrere Dummies, die dann auch liegen bleiben. Mit dem Richter zusammen geht man über diese Dummyreihe. Dann fällt eine Markierung mit Schuss nach rechts (ca. 40 m), die der Hund nach Freigabe arbeitet. (10 Punkte, Zsolt Török (HU))

  6. Startpunkt auf einer Lichtung mit Blick auf den Waldrand in ca. 50m Entfernung, ein Helfer steht rechter Hand auf 20 m. Es fällt mit Schuss eine Markierung nach Links entlang des Waldrandes. Dann wirft der Helfer mit Geräusch ein Dummy in Richtung Hund. Dieses soll der HF holen und dem Helfer zurück geben, dort stehen bleiben, den Hund zu sich rufen und dann auf die Markierung schicken. (0 Punkte, Jürgen Laux (D))


09. Januar 2016

Showeinlage

42. Internationale Rassehundausstellung 2016, Nürnberg
Richterin: Anja Pusch (D)

Zwischenklasse
V1 Anw. dt. Ch VDH




25. Oktober 2015

5. Alpenrand Cup 2015 Teil II

19. Pfostenschau, Weilheim
Richterin: Theres Schmid (CH)

Zwischenklasse
V1




24. Oktober 2015

5. Alpenrand Cup 2015 Teil I

Wir starten beim 15. Trainingsworkingtest, Achselschwang

Richter: Pia Luzia Scherer, Uwe Köstler, Barbara Reppermund

 Workingtest Schnupperer
 Prädikat   Vorzüglich

Motto: Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt :)

  1. Startpunkt beim Richter am Waldrand. Zusammen geht man ca. 10 Meter frei "bei Fuss" entlang des Waldrandes, dann ertönt ein Geräusch im Rücken, man dreht sich um, ein Dummy fällt nach links vorne ins Gebüsch (Entfernung ca. 20 m). Es ertönt wieder ein Geräusch im Rücken, man dreht sich, ein Dummy fällt auf die freie Wiese (ca. 40 m). Nach Freigabe wird dies gearbeitet. Nach der Abgabe dreht man sich wieder, geht frei "bei Fuss" einige Meter, und der HF holt das zuerst geworfene Dummy nach Freigabe selbst. (Pia Scherer)

  2. Startpunkt im Wald. Es fällt ein Dummy mit Geräusch von rechts nach links über und hinter einen dicken Baumstamm, der quer hinter einem mit Wasser gefüllten Graben liegt (ca. 25 m). Nach Freigabe arbeitet der Hund dieses Dummy. Nach Abgabe dreht man sich nach links. In einem kleinen Suchengebiet liegen drei Dummies, zwei sollen geholt werden. Man geht einige Meter frei "bei Fuss", schickt den Hund ohne Stehen zu bleiben in die Suche und geht währenddessen weiter mit. Der Richter gibt die Richtung vor. (Uwe Köstler)

  3. Startpunkt auf dem Forstweg am abschüssigen Waldrand. Es fällt ein Dummy mit Schuss hinter einen mit Wasser gefüllten Graben (ca. 30 m), nach Freigabe schickt man den Hund. Nach Abgabe dreht man sich mit dem Richter entlang des Weges, geht einige Meter frei "bei Fuss". Der Richter wirft ein Dummy mit Geräusch nach vorne in den Waldrand (ca. 15 m). Man dreht sich, geht wieder zusammen zurück zum Ausgangspunkt, dreht sich wieder und nach Freigabe arbeitet der Hund das Dummy. (Barbara Reppermund)


10. Oktober 2015

Durchgefährtet!

Francine besteht die allgemeine Brauchbarkeit auf Schalenwild :)

Bayerischer Jagdschutz- und Jägerverband e.V.
Kreisgruppe München
Richter: Martin Voglmaier, Frank Clever, Barbara Palmbach

 Jagdeignung Schalenwild
 Gesamtergebnis  Bestanden






19. September 2015

Showeinlage

SRA Landesgruppe Südwest, DRC, Winnenden
Richter: Jef Verrees (B)

Zwischenklasse
V2, Res DRC CAC, Res Anw. dt. Ch VDH




18. Juli 2015

Durchgebruzzelt!

Bei hochsommerlichen Temperaturen von 32°C verbringen
wir einen sonnigen Tag in Holzkirchen mit lieben Menschen und Hunden.
Damits amtlich wird, das Wesen ;)

Wesenstest, DRC BZG Voralpenland
Richter: Birgit Muhr

Zusammenfassung:
"Eine freundliche, ausgeglichene Hündin, die gerne mit Menschen
schmust und sicher den Test durchläuft."

Bestanden






02. Juli 2015

Schon eine kleine Lady :)

Francy, 15 Monate





27. Juni 2015

Weiter gehts!

Wir starten zur Abschlussprüfung Abrichtelehrgang
des Bayerischen Jagdschutz- und Jägerverbandes e.V.
Kreisgruppe München

 Abschlussprüfung Abrichtelehrgang
 Gesamtergebnis  76 Punkte I. Preis



13. Juni 2015

What a day :)

27. Spezialzuchtschau der Landesgruppe Süd, DRC, Aichach
Richterin: Saskia Rathenau (NL)

Jugendklasse
V2, Res DRC Jug CAC, Res Anw. dt. Jug Ch VDH

Augenuntersuchung:
RD, PRA, HC frei inklusive Goniodysplasie




12. April 2015

Adrenalin-Tag!

Francine besteht - und das wesentlich (!!!) lässiger als ich -
die jagdliche Jugendprüfung für Retriever JP/R :)

DRC, Landesgruppe Süd
Richter: Kornelia Wunder, Eberhardt Luick, Dr. Adolf Schwab

 JP/R
 Gesamtergebnis  222 Punkte






06. Januar 2015

Man wächst und gedeiht :)

Francy, 9 Monate





25. Mai 2014

Eine kleine Lady zieht ein!


Francy - Cuiviénen C´est La Vie - verlegt
ihr Betätigungsfeld vom schönen Ködnitz
nach München!





18. Dezember 2013

Die Welt steht still.


Der Houchinger

16.11.2001 - 18.12.2013


Mein Schmerz lässt sich nicht in Worte fassen.



16. November 2013

Jetzt gibts was auf die Zwölf :)




Happy Birthday Houchinger!



29. April 2013

Kontroll-Houch


Ultraschall-Kontrolle sagt: alles ok.
Lungenröntgen sagt: auch alles ok.
Besser kann man ins neue Jagdjahr nicht gehen ;)


14. Dezember 2012

Chemo-Ende


Das PET/CT erklärt Houch für tumorfrei!
Ein halbes Jahr Chemotherapie geht zu Ende.
Gott sei Dank :)


13. Juni 2012

Amputation




Ein Tumor an einer Hinterlaufzehe muss entfernt werden,
um sicher zu sein, wird die ganze Zehe amputiert.

Leider ist der histologische Befund nicht sehr erfreulich:
Histiozytäres Sarkom. Weitere Untersuchungen stehen jetzt an
und eine adäquate Behandlung wird darauf abgestimmt.


01. April 2012

Usable Houch

800m Langschleppe
Süddeutscher Jagdgebrauchshundeverein 1881 e.V. München

 800m Langschleppe
 Gesamtergebnis  Bestanden




21. Dezember 2011

Auf den Zahn gefühlt Teil III. & IV.




Zahnbruch und Wackelkandidat
Kurz vor Weihnachten verabschieden sich zwei weitere Zähne.
Totalsaniert startet man ins neue Jahr :)


08./09. Oktober 2011

Usable Houch

Verbandsprüfung nach dem Schuss
mit lebender Ente und Fuchs
Süddeutscher Jagdgebrauchshundeverein 1881 e.V. München

 VPS mit leb. Ente & Fuchs
 Gesamtergebnis  181 Punkte, II. Preis




07. August 2011

Selfcoaching Project!

Wir starten beim 4. Munich Cup 2011

Richter: Roddy Forbes (GB), Les McLean (GB), Jim Dykes (GB),
Tom Smith (GB), Betty Schwieren (D)

 Workingtest Veteranen
 Gesamtergebnis  73 Punkte gut

Motto: Markierungen sind öde!

  1. Doppelmarkierung. Startpunkt ist das untere spitze Ende einer kniehoch bewachsenen, relativ steilen, von links nach rechts abfallenden Böschung. Zuerst fällt links nach unten ein Dummy mit Schuss in die Böschung (ca. 60m), dann von rechts nach oben ebenfalls ein Dummy mit Schuss (ca. 50m). Das zuletzt gefallene Dummy wird nach Freigabe zuerst geholt. (Roddy Forbes, 10 Punkte)

  2. Einzelmarkierung. Startpunkt eine Schneise im Wald, linker Hand von einer mit Brennnesseln bewachsenen Böschung begrenzt. Das Dummy fällt mit Schuss in die Böschung. Entfernung ca. 60m. (Les McLean, 14 Punkte)

  3. Beschossenes Blind. Startpunkt am einem Gartenhäuschen vor einem Teerweg, das Blind liegt mitten auf der kniehoch bewachsenen Wiese, markiert durch einen Stab. Entfernung ca. 60m. (Tom Smith, 18 Punkte)

  4. Walkup mit drei Hunden. Rechter Hand ist ein Maisfeld, linker Hand eine nicht gemähte Wiese. Jeder Hund arbeitet eine Markierung, die von rechts nach links mit Schuss in die hohe Wiese fällt. Entfernung ca. 50m. (Jim Dykes, 18 Punkte)

  5. Dublette. Auf einer Wiese fallen mit einem Schuss zwei Dummies, Entfernung ca. 60m. (Betty Schwieren, 13 Punkte)



Photo © Stefan Geyer


25. März 2011

HC/PRA/RD/Gonioplasie frei


17. Januar 2011

25.02.2003 - 17.01.2011




Fred vom Paradies
Miles

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden...


02. Oktober 2010
Usable Houch

Es ist vollbracht:
Wir starten zur Brauchbarkeitsprüfung
des Bayerischen Jagdschutz- und Jägerverbandes e.V.
Kreisgruppe München

 JEP/s
 Gesamtergebnis  Bestanden




02. Juli 2010

Usable Houch

Eine Prüfung der anderen Art:
Wir starten bei der Dressurabschlussprüfung
des Bayerischen Jagdschutz- und Jägerverbandes e.V.
Kreisgruppe München

 Dressurabschlussprüfung
 Gesamtergebnis  80 Punkte I. Preis



Photo © Lutz Zanger


27. Mai 2010

17.03.2004 - 27.05.2010




MarMyyland´s Coeur d´Alene
Leni

Auf den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit dahin...


17. März 2010

Auf den Zahn gefühlt Teil II.




Der zweite Zahn hat sich verabschiedet und einer wird gefüllt...
Totalsanierung in Silber. Jetzt kann man wieder kraftvoll zubeissen ;)


07. November 2009
Selfcoaching Project!

Wir starten beim 9. Workingday im
Rahmen des 13. Work & Show Wochenendes 2009
der BZG Bayerisches Voralpenland

Richter: Roslyn & David Bellamy (GB)

 Workingtest Anfänger
 Gesamtergebnis  71 Punkte sehr gut

Motto: Surprise, surprise ;)

  1. Startpunkt auf einer Wiese. HF/H gehen ca. 20m frei Fuß mit der Richterin, HF/H bleiben stehen, HF wirft ein Dummy nach vorne. HF/H drehen sich und gehen wieder zurück zum Startpunkt. Nach Freigabe arbeitet der Hund das Dummy. Dann drehen sich HF/H, gehen wieder ca. 20 m frei Fuss. Die Richterin wirft ein Dummy nach vorne, HF/H drehen sich, Hund bleibt sitzen, währen HF und Richterin wieder zum Ausgangspunkt gehen. Nach Freigabe wird der Hund mit über Kopf auf das Dummy geschickt. (17 Punkte, Roslyn Bellamy)

  2. Einzelmarkierung, Entfernung ca. 80 m. Das Dummy fällt von der Wiese nach hinten in den bebuschten Waldrand. (20 Punkte, David Bellamy)

  3. Blind im Wald über eine kleine mit Wasser gefüllte Senke. Entfernung etwa 25m. Hilfe/Ablenkung: Helfer steht ca. 10 m links neben dem Dummy und klatscht, um den Hund aufmerksam zu machen. (18 Punkte, Roslyn Bellamy)

  4. Einzelmarkierung, Entfernung ca. 80 m. HF/H stehen auf einer Wiese, das Dummy fällt von links nach rechts in die Nähe eines Baumes. Ist der Hund auf dem Rückweg, wird auf die selbe Stelle noch ein Dummy geworfen, auf das der Hund dann eingewiesen wird. (16 Punkte, David Bellamy)



Photo © Petra Spoerle-Strohmenger


Photo © Petra Spoerle-Strohmenger


Photo © Petra Spoerle-Strohmenger


17. Oktober 2009

Selfcoaching Project!

Wir starten beim
WT Im Bayerischen Land
DRC, Landesgruppe Süd

Richter: Rita Kökeny (H), Carsten Schröder (D), Robin Watson (GB)
>>klick<<

 Workingtest Anfänger
 Gesamtergebnis  n. b.

Motto: Ein Flat tut, was er tun muss!

  1. Zwei Teams stehen auf einem Waldweg. Links im Wald fällt mit Schuss eine Markierung, Entfernung ca. 40m, der linke Hund arbeitet. Dann fällt rechts mit Schuss eine Markierung, Entfernung ca. 40m, der rechte Hund arbeitet. Danach werden die Positionen getauscht und das Gleiche nochmal. (14 Punkte, Carsten Schröder)

  2. Zwei Teams stehen auf einem Waldweg. Der linke Hund bleibt sitzen, die anderen gehen weiter, auch der HF des sitzenden Hundes. Auf der Hälfte des Weges bleibt der Hundeführer des sitzenden Hundes stehen, das andere Team geht etwa 15m weiter. Dann fallen links zwei Schüsse. Jetzt ruft der wartende HF seinen Hund zu sich und der rechte Hund darf zwei Dummies aus dem ca. 15 x 15m kleinen Suchengebiet arbeiten. Danach kommt das wartende Team zum anderen Gespann und die gleiche Übung wird mit vertauschten Rollen auf dem Weg in die andere Richtung gearbeitet. (15 Punkte, Carsten Schröder)

  3. Beschossene Einzelmarkierung im Wald in hohen Bewuchs, Entfernung ca. 40m. Dann arbeitet der Hund ein unbeschossenes Blind, das an der gleichen Stelle liegt (es liegen schon mehrere Dummies im Gebiet). (19 Punkte, Rita Kökeny)

  4. HF/H drehen sich um 180 Grad, beschossene Einzelmarkierung im Wald, Entfernung ca. 50m. (19 Punkte, Rita Kökeny)

  5. HF/H stehen auf einer kleinen Lichtung. Es fällt links eine Markierung mit Schuss auf ca. 40m, HF/H dreht sich um und geht ca 15m frei bei Fuß zu einem markierten Punkt. Dort fällt auf 12 Uhr eine weitere beschossene Markierung. Nach Freigabe darf der Hund die erste Markierung holen, dann die zweite. (0 Punkte, Robin Watson)

Besondere Schwierigkeit bei allen Aufgaben: extremer Bewuchs mit Brombeeren und weiterem unangenehmen Gestrüpp. Dazu kam miserabelstes Wetter. Regen, Regen, Regen. Ob es für die Hunde nun schlimmer war oder für die HF´s - wer kanns sagen?! ;)


30. August 2009

Selfcoaching Project!

Wir starten beim
2. Munich Cup 2009, LCD e. V.

Richter: Rupert Hill (GB), Phil Parkins (GB),
Roger Tozer (GB), Mark Bettinson (GB), John Stubbs (GB)
>>klick<<

 Workingtest Anfänger
 Gesamtergebnis  n. b.

Motto: Controlled Running? Never say never *g*


Photo © Oda Lipowsky


Photo © Oda Lipowsky


Photo © Oda Lipowsky


Photo © Oda Lipowsky


Photo © Stefan Geyer


Photo © Stefan Geyer


  1. Zweier Walkup. Nach ca. 10m wirft der Richter nach hinten zwei Dummies in die Wiese. Nach weiteren 20m wird mit Schuss vorne ein Dummy nach rechts in den hohen Bewuchs geworfen, Entfernung ca. 60m. Zuerst arbeitet der rechte Hund die Markierung, der linke das Memory, dann arbeiten die Hunde in umgekehrter Reihenfolge. (15 Punkte, Phil Parkins)

  2. Einzelmarkierung im Stangenwald. Flugbahn bedingt und Fallstelle nicht sichtig. Entfernung ca. 50m. (20 Punkte, Roger Tozer)

  3. Zweier Walkup. Zuerst fallen für die Hunde links die Dummies auf die platte Wiese, dann rechts in hohen Bewuchs, Entfernung beider Markierungen ca. 50m. Es arbeit jeweils der rechte Hund zuerst. (11 Punkte, Rupert Hill)

  4. Doppelmarkierung. Winkel ca. 90 Grad, die Dummies fallen hangaufwärts. Zuerst fällt das linke, dann das rechte. In dieser Reihenfolge sollen sie auch gearbeitet werden. Entfernungen jeweils ca. 50m. (18 Punkte, John Stubbs)

  5. Wassermarkierung und Memory im Team. HF/H´s stehen ca. 50cm vom Ufer entfernt und ca. 1m nebeneinander, davor ein Steg ins Wasser. Im Wasser liegen bereits einige Dummies. Es fallen vom gegenüberliegenden Ufer aus zwei Dummies mit Schuss ins Wasser, Entfernung ca. 40m. Der rechte Hund arbeitet ein Dummy als Markierung, der linke ein Dummy als Memory. (0 Punkte, Mark Bettinson)


15./16. August 2009

SommerDömmmySeminar mit Paul Koch



Seminar mit Fortsetzung!
>>klick<<

Da wiederholt man sich gerne:
Einen herzlichen Dank an Paul, Andrea und Thomas
für das tolle Wochenende!



14./15. März 2009

Dömmywochenende mit Paul Koch



Wir lassen uns trainieren!
>>klick<<

Einen herzlichen Dank an Paul, Andrea und Thomas
für das tolle Wochenende!



8. November 2008
Selfcoaching Project!

Wir starten beim 8. Workingday im
Rahmen des 12. Work & Show Wochenendes 2008
der BZG Bayerisches Voralpenland in der Anfängerklasse!

Richter: Mrs. Iris Wright, Mr. Frank Wright (GB)

 Workingtest Anfänger
 Gesamtergebnis  61 Punkte gut

Motto: Ich kanns nicht haben, wenn Miriam in der Gegend rumsteht!
Und: Heute bring ich dem Richter das Dummy *g*
>>klick<<


Photo © Miriam Scheingraber


Photo © Miriam Scheingraber


Photo © Miriam Scheingraber


Photo © Miriam Scheingraber


  1. Einzelmarkierung mit Schuss. HF/H stehen auf der Wiese. Schuss, kurze Wartezeit, Dummy fliegt im Wald in den Wald, nur Flugbahn sichtig. Entfernung ca. 50m. (16 Punkte)

  2. Walkup mit 4 Hunden. Dummies werden über Kreuz gearbeitet, mit Prositionswechsel innerhalb der Linie. (11 Punkte)

  3. Blind im Wald. Entfernung ca. 25 m. Schwierigkeit: Extremer Waldbewuchs. (15 Punkte)

  4. Doppelmarkierung. Winkel ca. 90 Grad, nur Flugbahn sichtbar, da beide Dummies in Senken fallen. Erst fällt das Dummy rechts, dann links, in dieser Reihenfolge wurden die Dummies auch gearbeitet. Entfernung jeweils ca. 60 - 80m. (19 Punkte)



09. September 2008

Almen-Houch




Unterwegs auf´m Heimgarten
>>klick<<



06. September 2008

Flatcoaching Project!

Miriam startet mit Houch beim Workingtest Ödensee
des ÖRC in der Klasse L!

 Workingtest Novice Class
 Gesamtergebnis  n. b.

Rent A Houch Teil II
Motto: Dein Dummy, mein Wasser, Eure Nullrunden *g*
>>klick<<


Wo müssen wir hin?!


Fein gemacht ;)


Na, geht doch *g*


Ödensee!


August 2008

Almen-Houch




Wir erklimmen die Müncher Hausberge
>>klick<<



12. Juli 2008

Flatcoaching Project!

Miriam startet mit Houch beim 1. Munich Cup 2008
WT des LCD in der Anfängerklasse!

1. Munich Cup 2008, LCD e. V.

 Workingtest Anfänger
 Gesamtergebnis  68 Punkte gut

Rent A Houch Teil I
>>klick<<


Photo © Oda Lipowsky


Photo © Oda Lipowsky


Photo © Oda Lipowsky


09. Juni 2008

Jägerprüfung


Bestanden!



19. Januar 2008

09.10.1995 - 15.01.2008




Ari
Die "böse" Tante, unsere Grande Dame!
Wir vermissen dich.

09. Januar 2008

Auf den Zahn gefühlt Teil I.




Der erste Zahn hat sich verabschiedet ;)


18. Oktober 2007

Genetischer Defekt




Bildquelle: www.chirurgie-portal.de


Diesmal wirds Frauchen operiert, deshalb wirds in
nächster Zeit keine Aktualisierungen geben!

Für die Hobbymediziner unter uns gibts hier Informationen!


18. August 2007

Sommerfest der BZG Bayerisches Voralpenland




Unser Team gewinnt die Gaudi-Rallye :)


02. August 2007

Blutspendehunde gesucht!




Warum, weswegen und überhaupt?
Informationen gibts hier...


25. Juni 2007

13.08.1995-25.06.2007




Jetta vom Retrieverzwinger
Jetta

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot.
Tot ist nur, wer vergessen wird.


28.-29. April 2007

German Cup 2007




Photo Stefan Geyer

Wir waren als Helferlein unterwegs!
Ergebnisse und Infos unter www.germancup.org


26. Januar 2007

Unters Messer!




Houch wuchs plötzlich ein komisches Hautpöppels an einer eher ungünstigen Stelle am Kopf. Kurzentschlossen kam er unters Messer - und es gab Entwarnung vom Pathologen.
Gott sei Dank alles gutartig!


3.09. - 17.09.2005

Noch mal Urlaub!




Exploring Croatia
Gibts hier auch ein andres Ufer?


26.12.2004 - 07.01.2005

Urlaub!




Houch goes Weltkulturerbe ...
oder - wo bitte kann man hier billig tanken?


23. April 2004

Blut gelassen!




Seit März 2004 ist Houch Blutspendehund!

Mehr Informationen zu warum, weswegen und überhaupt gibts hier...


23. Januar 2004

03.04.2001 - 23.01.2004




Bygholm Vejle´s Charm WA Chewack
Macy

Spuren im Sand verwehen,
Spuren im Herzen bleiben bestehen.

21. Dezember 2003

1. Charivari-Cup in Rott, BZG Voralpenland


1. Charivari-Cup
Gesamtergebnis Ein Balli, Hirschgulasch und kalte Füsse


08. November 2003

7. Work and Show Wochenende in Schäftlarn, BZG Voralpenland


Richterinnen: Mrs. Mary Ward (GB), Mrs. Lynn Minchella (GB), Mrs. Catherine Zinng (GB)

3. Workingday
Gesamtergebnis  36 Punkte bestanden

19. Oktober 2003

Dummy A in Ellgau, BZG Schwaben


Richter: Heribert Schäfer

Dummy A
Gesamtergebnis  29 Punkte gut

26. Juli 2003

Begleithundeprüfung, Teil A in Zirndorf, BZG Franken


Richter: Heribert Schäfer

Begleithundeprüfung - Teil A
Gesamtergebnis  58 Punkte vorzüglich

26. Oktober 2002

Wesenstest nach Schweizer Muster in Neumünster, BZG Schwaben
Richter: Klaus Karrenberg

"Der 11 Monate alte Flatrüde zeigte einen ausgeglichenen Bewegungs- und Betätigungstrieb. Im Kontakt mit Fremdpersonen freundlich und sicher. Seine jagdlichen Anlagen wurden in ausgeprägter Form sichtbar. Im Kreis sicher und unbeeindruckt. Er hat eine gute Bindungs- und Unterordnungsbereitschaft. Im optischen und akkustischen Bereich ist der Rüde voll belastbar. Er ist schussfest."

Bestanden

29. September 2002

1. Niederösterreichische Retriever-Trophy 2002
ÖRC-Clubsiegerschau, Schloss Grafenegg NÖ

Richter: Henric Fryckstrand (S)

"Well balanced dog. Attractive head. Excellent neck. Would like better shoulder. Excellent bone. Good body for age. Nice topline. Strong quarters. Moves truly. Not in his best coat."

Bewertung: V2

23. Juni 2002

13. Spezialzuchtschau der Landesgruppe Süd, DRC, Pörnbach
Richterin: Rosemarie Wild (CH)

"Sehr guter Rassetyp, gut geschnittener Kopf, Scherengebiss, korrekte Aussenlinie und Winkelungen, korrektes Haar, Bewegungsablauf schon gut kontrolliert, aber noch sehr schlacksig, ist dem Alter entsprechend"

Bewertung: vv

 © 2002-2017 by scox.de